The „Soul of Europe“ includes solidarity, respect and tolerance

bc2015-schulzStarted by a strong speech by European Parliament President Martin Schulz, the 2nd day of the conference about “Europe, its values, its citizens” continued to be an interesting collection of many initiatives, ideas and specific examples of citizen participation.

Now, with the current refugees challenge, Europe needs to prove itself in many ways and is forced to come to terms with its own identity. As Doris Pack, former chair of the cultural & education committee in the European Parliament – said: “…we are still working on the task, to give Europe a soul and it is now more necessary than ever.”
bc2015-wb-2Especially because there are no traditional nationalistic ideals for Europe and because of its diversity with a wide variety of languages and cultures, the European Soul can be only discovered in common values and higher ideals. These however, need to be translated into practical and understandable actions. As an example, we can take the idea of European Cultural Capital, which is a title given to a city not to showcase folkloristic performances and present their own national cultures, but rather to use the platform as a unique tool to demonstrate how the local, regional and national culture is part oft the European Culture.

However, many European countries are still looking for their identity within the larger group. This requires sensitivity from all constituents and the willingness to learn from each other.

bc2015-pevelascoOne focus of the day was the discussion about the European peripheries, the areas to where the general focus in the European discussion has moved to already since a while, but which is now overrun by the current events. The outside borders of Europe are in the periphery and urgently need some form of united professional management, but the real conflicts are now in between the peripheries. Some nations just recently became members oft he EU, some would like to and yet others outside the chance (like Ukraine, Kosovo or Turkey) are nevertheless part of the European periphery and as such an important player not only in the refugee challenge. Hannes Swoboda – president of the international Institute for peace – compared the possible conflicts with the situation in the Paris Banlieus. When we ignore and forget the people in these regions, we will unnecessarily saw even more conflicts.


So, what is the solution? Integration through culture! This means specifically intercultural exchange, citizen participation and grassroots initiatives. With various initiatives introducing their activities, it became clear, that the European soul could be found also in its solidary actions in between communities. One example is Athens, where local citizens started to form their own initiatives with absolutely no financial support (because „ there is no money from nowhere in Greece since the crisis“ – as Amalia Zepou (Vice-Mayor of Athens) said.

bc2015-nclbrtnd“Culture can create places and opportunities…”,   said Michael Roth from the German Foreign Ministry in his Keynote; places, where people can meet and interact and start to see each other as human and therefore nourish the respect despite the differences. In looking beyond the differences and focussing on our common ideas and values, we are actively supporting the establishing of a European soul.

bc2015-asfeEvery European citizen has a story but how do you bring these stories to the community? Asked the future Curator of the Humboldt Forum in Berlin, Paul Spies. All these individual stories belong to the greater European Narrative – the story of Europe, told in millions of voices, building together the culture of a continent.

Every refugee has a story, too. Why would so many refugee stories tell of the desire to come here – not to take advantage of our democratic systems, but as a safe haven from war, suppression, dictatorship or brutal poverty under corrupt governments. Europe is an idealistic hope for many as much as it is a promise. With nowhere else to go, it is logical, that the refugees chose a place, where they may have a better chance to survive.


With the “Europarede” of the current European President Donald Tusk, a long day ended. However, the work of describing, communicating, distributing the ideas for a European Culture just continues.

Only when Europe understands its own value, a proper response towards the challenges of our time can be formulated. The value of united democratic societies, living in peace and freedom, forming a union build on respect, tolerance and solidarity. This Europe, which is in itself an accomplishment – given the history until 1945 (and lets not forget the “Balkan Wars”) – this Europe is worth to be protected. Therefore the European border protection in its most humane form is necessary.

bc2015-ktowensIf there was one thing, many speakers of today agreed upon, it has been this: that in these challenging times, we all need more courage to talk about the positive side of our continent, to mention her values and to proudly show the soul of Europe.

Discussing the European Soul 

A Soul for Europe conference 2015 – Day1

The Conference started today in Berlin with a special pre-conference with a focus on the current #refugees challenge in European cities.

Since over 10 years, this conference is a meeting point for initiatives working together FOR Europe while understanding that culture is a driving factor in the positive support of the European idea. This is an exchange of people, who are taking a stand against any nationalistic tendencies. We, who believe in the European idea are now required to speak out against the deniers of the benefits of open borders within the EU. 

However – as Prof. Schlögel said in his opening keynote – we do need some protection. As the European Governments realized too late, open borders within Europe work only, when the outside borders are managed – not closed with walls, but regulated in a humane way.

Especially because we believe in Europe, we cannot support unrealistic ideas, dreaming of a European unified peace-and-love Multi-Kulti-Society; but we can exchange ideas and cooperate on initiatives, which show the European soul in a positive way. 

#ASoulForEurope #Europe #Culture #BC2015 


Heinrich Böll über Flüchtlinge

„Ich bin der Meinung, daß man Menschenleben retten soll, wo man sie retten kann. Und keine Institution, die Leben zu retten vermag, darf auf offener See Selektion betreiben. Das hieße ja, Menschen willkürlich zum Tode zu verurteilen.“

Heinrich Böll, 1981

„social community building“ – Grundlagen


Einen weiteren Artikel, den ich letzten Monat bei dem Informations-Portal veröffentlicht habe, beschäftigt sich mit den Grundlagen und der Bedeutung von social media communities – also den Gemeinschaften, die in diesem Zusammenhang durch die sozialen Netzwerke entstehen sollen, um Unternehmens- oder Organisationsziele zu unterstützen.

„Social Community Building“ – Grundlagen der strategischen Online-Kommunikation

Es liegt in der Natur des Menschen, sich zu verbinden, zu engagieren und zu interagieren. Durch die Allgegenwart des Internet, in der man eine Community für fast jede Nische findet, ist dieser Wunsch nach gemeinsamem Austausch nie einfacher zu erfüllen gewesen. Mit dem Aufbau ihrer eigenen Community werden sie zunächst Teil eines Diskurses, bevor sie diesem auch Impulse geben können.

Gut, wenn Sie bereits eine online Strategie haben! Es ist auch gut, wenn in ihrer Firma bereits die Erkenntnis existiert, dass mindestens einige ihrer Kunden sowieso schon über ihre Firma, Marke, Produkte oder Dienstleistungen sprechen; und weil wiederum ein substantieller Teil der Kommunikation heute online stattfindet, gilt der Satz: „Sie (das Unternehmen, die Marke, etc.) sind jetzt schon Teil der sozialen Medien!“

Um diese digitale Kommunikation zumindest teilweise beeinflussen zu können, ist es notwendig ihr einen Rahmen zu geben und ein Forum zu bieten. Dafür dient der Aufbau einer „Online Community“ – also einer Gemeinschaft von Menschen, die in Ihr online Angebot interessiert ist. Eine Community dient nicht dazu, einen Applaus-Verein zu bilden, der jedes unternehmerische Vorgehen beklatscht – auch wenn „Fans“ und/ oder „Followers“ ein wichtiger Baustein einer guten Community sind – sondern vielmehr als ein Ort, bei dem sich Menschen über ihr Angebot austauschen können.
Diese Gemeinschaft, die freiwillig und unabhängig und ohne Kontrolle zusammenkommt, kann vielmehr einen echten strategischen und praktischen Vorteil bringen, wenn einige Grundlagen beherzigt werden.

Zum besseren Verständnis, was eine Community ausmacht, sind folgende drei Punkte zunächst wichtig:

  1. Die Community besteht aus unabhängigen Individuen, die nicht miteinander verbunden sind. (zumindest der Grossteil und gerade am Anfang).
  2. Echte Kommunikation beruht auf gegenseitiger Interaktion (also gilt gerade dem Zuhören eine hohe Aufmerksamkeit).
  3. Ihr eigenes Online-Angebot kann und soll nicht das gleiche Angebot sein, das ihr Unternehmen generell bietet (also brauchen sie eigene Inhalte und andere Perspektiven).

In einer Online Community geht es eben nicht direkt um ihr Produkt oder ihre Dienstleistung, sondern um relevante Informationen, die die Menschen in der Community interessiert.


Bitte lesen Sie weiter –>> hier.


Schon vor einigen Wochen hatte ich die Freude, an einem Artikel über „Ideen-Entwicklung“ arbeiten zu dürfen. Ideen kommen zwar oft auch von selbst, aber in einem Unternehmen oder einer Organisation hilft es grundsätzlich, den kreativen Prozess zu fördern.


Hier ist der Anfang von meinem Artikel:

Ein Baustein für Innovation: Reflektionen und Tipps zur Ideen-Entwicklung in Unternehmen

„Auf Ideen kommt man nur, wenn man etwas will.“ (Kasimir M. Magyar)

Wenn es ein Schlagwort gibt, das mit positiver Unternehmensentwicklung gleichgesetzt wird, dann ist dies „Innovation“. Gerade etablierte Unternehmen suchen immer nach neuen Möglichkeiten zu expandieren, zu verbessern oder das eigene Unternehmen zu verändern. Unter der Überschrift „Innovation“ fällt dann alles, was erneuert und verändert werden muss. Für diesen Prozess sind aber natürlich auch neue Ideen erforderlich, die diesen Schritt erst ermöglichen.

Ziele können vorgegeben werden und Visionen entwickelt, aber die Steuerung der Ideenfindung ist grundsätzlich eine schwierige Sache, wie auch jeder Kreative bestätigen kann.

Wie kommt man nun aber in einem Unternehmen zu diesen gewünschten neuen Ideen, die Innovationen ermöglichen und gleichzeitig alles verbessern könnten? Gibt es Möglichkeiten sogar ein ideenfreundliches Klima zu schaffen, so dass neue Produkte und Dienstleistungen entstehen können oder die Wettbewerbsfähigkeit verbessert wird? Gibt es bestimmte Methoden, die diesen Prozess erleichtern und ermöglichen?

Um diese Fragen beantworten zu können, ist es erst einmal wichtig, den Prozess der Ideen-Findung zu verstehen.

Wie entstehen neue Ideen?

„Wie oft verwechselt man Einfälle mit Ideen!“ (Christian Friedrich Hebbel)

In der Forschung herrscht weitgehend Übereinstimmung, dass es Systeme und Denk-Schemata gibt, die der Mensch im Laufe seines Lebens entwickelt und die ihm nicht nur helfen, seinen Alltag zu meistern, sondern auch auf Herausforderungen zu reagieren und die ebenso den kreativen Prozess beeinflussen. Für diesen Prozess ist es grundsätzlich wichtig, sich aus den „vorhandenen und normalen Denkmustern zu befreien, um einen möglichst „unschuldigen“ Zustand zu erreichen. Kreative Ideenfindung entsteht entweder aus der Unerfahrenheit heraus (man kennt ein Thema noch nicht und nähert sich diesem also unvoreingenommen) oder durch den bewussten Prozess der Loslösung (man ändert die Perspektive).
In beiden Fällen hilft es, nicht zu viele Informationen im Vorfeld zu sammeln, da diese wiederum es erschweren, sich von vorhandenen Meinungen und Denkmustern zu befreien – etwas, das in unseren Zeiten der Informations-Überfütterung besonders wichtig erscheint.

Der gesamten Artikel ist hier veröffentlicht. Für Einsicht in die „toolbox“ bitte mich direkt kontaktieren.


Nachdem ich Jahrelang in dem Bereich Werbemittel, Promotion und Marketing gearbeitet habe, war es mir eine Freude, auch mal einen Artikel über einen „Grundbedarf“ zu schreiben, den auch jedes kleinere Unternehmen und Startup in 2014 bedenken sollte.
Hier ist ein Auszug aus dem Artikel, der in voller Länge auf zu finden ist.

„… Wie auch andere Marketing- und Kommunikationsmassnahmen muss auch eine Werbemittelkampagne genau geplant und kontrolliert werden, damit sie auch diese oben beschriebenen guten Ergebnisse in der Werbewirksamkeit zeigen kann.
Zu Zeiten des ersten Internet-Booms (1998-2000) gab es vor allem in den USA einige (IT-) Messen, auf denen beispielsweise startup companies sich gegenseitig mit dem Verteilen freier Werbemittel überboten. Als Besucher konnte man – wenn man wollte – Kofferweise T-Shirts, Stifte, Gummibälle, etc. mit nach Hause nehmen. Das hatte wiederum den Effekt, dass der Grossteil dieser „Werbe-Massnahmen“ herausgeschmissenes Geld war.
Eine vernünftige Kampagne beantwortet selbstverständlich erst einmal die grundsätzlichen W-Fragen:
„Wen wollen wir wann und aus welchem Grund beschenken?“. Erst nach der Klärung dieser Punkte sollte sich damit beschäftigt werden, WAS denn das Geschenk sein soll.

Abgesehen vom Budget sollten dann folgende Punkte bestimmt werden:

  • Kategorie der Werbemittel (z.B.: Büro, Haus, Gourmet, Textil, etc.)

  • Vereinbarkeit mit dem eigenen Corporate Image & Design

  • Vereinbarkeit mit der allgemeinen Marketing-Strategie

  • Kontinuität oder Repetition („wurde in en letzten Jahren schon einmal etwas ähnliches geschenkt?“)



Kontaktieren Sie mich, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

3 Schritte zu sinnvoller Social Media Nutzung

Ja, auch von mir mal wieder einen Artikel über die Nutzung sozialer Netzwerke – aber diesmal aus dem Blickwinkel kleiner und mittlerer Unternehmen, die im Jahre 2014 sich mal professioneller mit dem Thema beschäftigen möchten. Der Artikel wurde von dem Schweizer portal veröffentlicht.

3 Schritte zu sinnvoller Social Media Nutzung im Jahr 2014


Auch wenn es dem professionellen Nutzer sozialer Medien manchmal kaum vorstellbar erscheint, es gibt nach wie vor viele Unternehmen, für die der Umgang mit den sozialen Netzwerken noch Neuland ist. Über 70% dieser Unternehmen hat sich für 2014 vorgenommen, daran etwas zu ändern.


Wenn soziale Netzwerke noch Neuland sind


Nun stellt sich dann aber sofort die Frage, wie beginnen? Benutzerkonten anlegen, Seiten erstellen und die eigenen Presse-Veröffentlichungen durch andere Kommunikationskanäle schicken sind technische Notwendigkeiten, die eben nicht der erste Schritt sein sollten. Viel wichtiger ist es, zunächst einige grundsätzliche Überlegungen anzustellen und dann die Eroberung des Neulands in zügigen Schritten zu planen.



-> hier gehts es zu dem ganzen Beitrag

Die 5 Grundsätze der Fokus-Strategie

Es freut mich selbst, daß ich jetzt auch begonnen habe, mein Fachwissen und meine langjährige Erfahrung als business Berater für startups und im KMU Bereich weiter zu geben und das meine Beiträge auch in anderen Medien erscheinen (werden).

Hier ist ein Auszug aus meinem Artikel über „Die 5 Grundsätze der Fokus-Strategie“, der im Februar auf der Schweizer web seite veröffentlicht wurde:

[…] Grundsätzlich ist eine Strategie wie eine Kombination aus Karte und Kompass, damit man durch jegliches Gelände und Terrain sein Ziel erreichen kann. Dieses Werkzeug kann sehr hilfreich sein, wenn man seinen Gebrauch gelernt hat und manchmal ist es absolut notwendig, um sich nicht zu verirren oder auf Umwege zu geraten.
In Unterscheidung zu Preis- oder Differenzierungs-orientierten Strategie-Modellen, dient die Fokus-Strategie dazu, gezielt die richtigen Schritte einzuleiten und die richtigen Verbindungen zu knüpfen, so dass der grösstmöglichen Nutzen für eine bestimmte Zielgruppe entsteht und gleichzeitig damit auch der (finanzielle) Nutzen für das Unternehmen. […]

Hier ist der link zu dem ganzen Text. Über feedback würde ich mich wie immer freuen.

Intelligenter Kundenservice

Wie wichtig intelligenter und flexibler Kundenservice ist, zeigt sich für mich immer wieder auch in meinen eigenen Reaktionen und Emotionen, nachdem ich mit den sogenannten Service-Centern zu tun hatte. Hier sind vier Beispiele, die alle letztendlich positiv ausgingen. Einschränkend muss ich aber feststellen, daß ich in 3 Fällen auch nachhgeholfen habe – d.h. mit weiteren Telefonaten und/ oder e-mails meinen Kunden-Rechten Nachdruck verleihen musste.

1. 1&1 Rechnungs-Unstimmigkeit:    :-) ++

Eine Unstimmigkeit bei der Abrechnung meines DSL&Telefon-Anschluss bei der Telekom-Firma 1&1 wurde relativ zügig und freundlich behandelt und geklärt. Eine teilweise Rückerstattung zeigte eine flexible und kulante Grundhaltung, die ich schon öfters bei der Firma festgestellt habe.
Konkret dauerte es einen Anruf am 27.12., bei dem der Callcenter-Mitarbeiter mit freundlich erklärte, warum er mir nicht helfen konnte und mir empfahl, ein e-mail zu schreiben. Das habe ich dann auch direkt gemacht. Praktischerweise schickt 1&1 nach fast jedem Service-Kontakt ein e-mail, ob man zufrienden gewesen ist. An diese service-e-mail Adresse kann man auch antworten. (+)
Innerhalb eines Tages bekam ich ein Antwortschreiben, in dem die Person sich entschuldigte und mir eine Teil-Rückerstattung und insgesamt kulante Regelung anbot. Natürlich macht so etwas einen Kunden happy. (+)

2. Das „Ruhen“ eines Kundenkonto bei „“:    :-/ – – +

Nach mehrjährigem bezahlten Abonnement bei der Babysitter-Service-Seite „“, kam es zu einer
ärgerlichen Unstimmigkeit bez. dem Umstellen des Kundenkontos von Basis auf Premium und umgekehrt.
Wir benutzen diesen service, um babysitter / Nannys zu finden und waren soweit zufrieden. Es gibt zwar einiges, was an der Seite zu verbessern wäre, aber wenigstens hat sie ihren Zweck erfüllt.
Bereits mehrfach hatte ich das Konto „umgestellt“ – also von bezahltem Abonnement zu einfacher kostenloser Mitgliedschaft. Meine Kündigung vor Monatsende sollte aber diesmal plätzlich nicht mehr wirksam sein, sondern erst zum nächsten Termin ein Quartal (!) später. (-)
Zwei Anrufe verliefen sich in endlosem Klingeln (!) sogar ohne Warteschleife. (-) Zwei e-mails wurde nicht beantwortet. (-).
Erst nach 4 Wochen und einem weiteren ärgerlichen e-mail bekam ich eine Reaktion via e-mail, die allerdings ebenfalls negativ durch einen Baukasten-Standard-Text ausgedrückt wurde: (-)
„Bitte beachten Sie, dass wir keine Anrufe bearbeiten können, die auf Grund belegter Leitungen durch andere Kunden und nicht hinterlegten Anrufbeantworterspruch auch folglich nicht bearbeitet werden können. Auch wenn eine Kündigung vor dem eigentlichen Vertragsverlängerungstermin beim Seitenbetreiber eingereicht wird, so hat der Support lediglich die Möglichkeit die Kündigung gemäß der Vertragskonditionen einzutragen.“
Nach einem weiteren e-mail warte ich bis heute auf eine Reaktion und Antwort.

update: ca. 10 Minuten nach der Fertigstellung dieses Beitrags (!) erhalte ich einen Anruf des Kundenservice, in dem mir eine Teilzahlung und kulante Kündigungsregelung (1 Freimonat) angeboten wird. (+)

3. DB – Zugausfall & Teilerstattung: :-) ++

Nachdem ich im Oktober 2013 mitten in das Chaos der Zugausfälle nach Sturm „Christian“ geschlittert bin, konnte ich mich über die Bearbeitung vom DB-Kundenservice freuen.
Die Odyssee von Sylt nach Berlin war zwar insgesamt unerfreulich, weil es auch immer wieder widersprüchliche (oder gar keine) Ansagen der Bahn-Mitarbeiter gab (-), aber sie wurden durch einen sehr freundlichen Busfahrer wieder gut gemacht. Herr X, der im Pendelverkehr fuhr, sollte uns eigentlich von Niebüll nach Husum bringen. Als wir ca. 50 gestrandete Reisende aber 10 Minuten lang verloren auf dem geschlossenen Bahnhof standen und nicht wussten, was zu tun ist, kam der Busfahrer zurück und sagte, er könne uns wieder einladen und bis nach Elmshorn bringen – also ca. 1 Std. weiter und in die Nähe von Hamburg. Er war der freundliche „Retter in der Not“. (+)
Diese Beschreibung schickte ich auch dem Kundenservice der Bahn und bekam dementsprechend relativ schnell einen Teil des Fahrpreis erstattet und auch die Taxi-Kosten von Elmshorn nach Hamburg. (eine Fahrt,  die notwendig wurde, weil wir sonst den letzten ICE nach Berlin verpasst hätten) (+) Zusätzlich schickte der service uns je 1 kleine Schachtel Pralinen als Entschuldigung – eine positive Überraschung. (+)

4. 1&1 Leitungs-Störung:    0±

Kurz nach Weihnachten trat in meinem DSL/Telefon Anschluss eine Leitungsstörung auf. Mein Anruf bei 1&1 wurde postiv behandelt (+) und nach kurzer Prüfung direkt ein Techniker-Termin vereinbart, der leider erst nach dem Wochenende am 31.12. (!) festgelegt wurde. Leider konnte die Technikerin keinen Fehler in der Leitung feststellen, sondern riet zu dem Austausch meines Routers, was sie so auch weitergeben wollte. (0)
Am 3. Januar (Freitag) rief ich bei 1&1 an, um nachzufragen, wann denn mein Router kommen würde. Zum ersten mal hatte ich einen unfreundlichen Mitarbeiter an der Leitung. Herr S. aus dem Call-Center Rügen war nur auf mehrfaches Drängen bereit, mein Problem weiterzugeben und einen Rückruf von einem Manager zu veranlassen. (-) Dieser Rückruf kam zwar ca. 1 Std. später, den ich leider verpasst habe.
Konsequenterweise rief ich wieder zurück und hatte diesmal einen äusserst pampigen und schnoddrigen Herrn am Telefon, der mir z.B. auf Nachfragen seines Namens zurück gab: „Hab ich Ihnen doch schon gesagt“ (- -).
Per e-mail schrieb ich an die bekannte Adresse und erhielt ca. 1 Std. später einen Rückruf von einem Manager im Service Team, der sich überschwänglich entschuldigte und sichtlich bemüht war, mich wieder zufrieden zu stellen. (+) Er sagte mir zwar die sofortige Lieferung meines Routers zu („das hätten die Kollegen auch wissen müssen“), aber eben wieder erst nach dem Wochenende, also Montag, den 6.1., weil eine Samstaglieferung nicht möglich sei. (-)
Heute ist Dienstag, und ich warte immer noch auf meinen Router…..

update 2: Nach weiteren 4 Tagen (!) – also Freitag bekam ich dann endlich meinen Router. (-) Insgesamt hat die Aktion über 2 Woche gedauert. Auf eine weitere e-mail Beschwerde reagierte 1&1 wieder kulant und gab mir eine kleine Gutschrift für die „längere Service-Unterbrechung“. (+)

Lernen kann man aus diesen Beispielen, daß eine individuelle Kommunikation und flexible Reaktion, die sich nicht nur an Standardvorgaben festhält, einen nachhaltigen positiven Eindruck vermitteln kann. Als Kunde lernt man allerdings daraus, daß man immer mehrfach nachhaken sollte.

Das Unternehmen, das einzelne Kritik nicht ernst nimmt, findet sich im schlimmsten Falle schnell in einem sogenannten shitstorm wieder und hat es dann wesentlich schwerer, einen Imageschaden zu reparieren.

wie man in 3 Wochen 3 Millionen Leute erreicht

In der ständigen Suche nach neuen Ideen und ungewöhnlichen Einfällen sind auch Kreativen oft Grenzen gesetzt – besonders, wenn es um so etwas Überproduziertes geht, wie Auto-Werbung. Um so schöner, wenn es dann ab und zu tatsächlich noch neue und ungewöhnliche Einfälle gibt, die dann auch zurecht schnell Ihre Verbreitung finden.

Honda USA hat am 17. Oktober 2013 diesen kleinen Werbe-Clip auf YouTube gestellt, der es in sich hat:

Mit Hilfe von optischen Täuschungen wird der neue CR-V auf eine Art und Weise vorgestellt, bei dem der Zuschauer in jeder neuen Szene zunächst auf eine Illusion hereinfällt und sich dann fragt, wie haben die das bloss gemacht. Die meisten Menschen mögen optische Täuschungen, vor allem wenn sie aufgelöst werden. Das ist ein bisschen so, als wenn man in das Geheimnis von Zaubertricks eingeweiht wird.

Honda hat sich dieses Wissen zu Nutzen gemacht und schafft es, innerhalb 1 Minute verschiedene bekannte optische Täuschungen innovativ im Film darzustellen. Das Resultat ist so überzeugend, daß das Video innerhalb kürzester Zeit durch alle möglichen sozialen Netze geteilt wurde, was wiederum zu über 3 Millionen „views“ (Ansichten) innerhalb von 3 Wochen führte.

Sogar das „making-of“ Video „making an impossible possible“ (etwas Unmögliches möglich machen) mit mehr Material, wie die einzelnen Szenen entstanden sind, erreichte in der gleichen Zeit noch 10% (über 300.000) Zuschauer.

Sicherlich etwas geholfen hat auch die Verwendung der Stimme des Radio-Hosts Garrison Keillor, der in den USA Kult-Status genießt und dessen Radio-Show „A Prairie Home Companion“ jedes Wochenende von Millionen Hörern eingeschaltet wird.

Insgesamt ein gelungenes Werbe-Konzept, das auch perfekt umgesetzt wurde.

#GuteWerbung #CarCommercial

UPDATE: (2013-11-21) Ein Werbe-Clip von VOLVO Trucks (mit dem Schauspieler Jean-Claude van Damme) erreichte bereits in wenigen Tagen über 40 Million „views“ !!!