Festivals & Nachhaltigkeit

dont-pee-glastonbury„Gutes Klima für Festivals – Nachhaltigkeits-Anforderungen an das Festivalmanagement“

Der emotionale Jubel über das neue Klimaschutz-Abkommen bei der Welt-Klimakonferenz in Paris (COP21)  im November 2015 war noch nicht ganz abgeklungen, da mahnten Experten bereits dazu, die Vereinbarungen mit Leben zu füllen und die weitreichenden Anforderungen auf die nationalen Ebenen zu übertragen. Die Umsetzung der ambitionierten Ziele obliegt aber nicht nur den Regierungen und großen Organisationen, sondern letztendlich jedem von uns – jedem Einzelnen, jeder Firma, jeder Organisation und auch jedem Kulturbetrieb.

Es ist deswegen wahrscheinlich, dass offizielle Bedingungen und Standards über kurz oder lang dazu führen, dass alle Branchen der Kreativwirtschaft sich dem Thema „Nachhaltigkeit“ werden stellen müssen und somit auch alle Festivalverantwortliche.  Viele stellen sich ohnehin bereits Fragen nach Umweltverträglichkeit, Nachhaltigkeit und Klimaschutz und versuchen, ihre Festivals dementsprechend auszurichten.

Nachdem ich vor einigen Jahren bei einem Besuch von dem „Fès Festival of Sacred Music“ auf das Thema aufmerksam wurde und bereits darüber geschrieben hatte, wollte ich mich diesmal tiefer mit der Materie und dem stetig wachsenden Festivalmarkt  auseinandersetzen.

Mein Fachartikel  „Gutes Klima für Festivals – Nachhaltigkeits-Anforderungen an das Festivalmanagement“, der in der letzten Ausgabe des Kulturmanagement Handbuchs erschien, beschäftigt sich mit diesem Thema und bietet Festivalverantwortlichen – aufbauend auf Beispielen, Fragen und Stichpunkten – in Form eines „Nachhaltigkeitskonzepts für Festivals“ eine erste Hilfestellung. Dabei werden systematisch alle wichtigen Bereiche angesprochen, durch das ein individualisierter Leitfaden erstellt werden kann.

Sie können den ganzen Fachartikel  (zur Zeit noch kostenpflichtig) hier herunterladen, oder mich direkt kontaktieren. Ebenso sind wir noch bis Juni 2016 offen für Gespräche mit Interessierten Organisationen als mögliche Kooperationspartner für ein Europäisches Projekt zu dem Thema „Festivals & Sustainability“.

dont-pee-glastonbury

dont-pee-glastonbury

Aufruf zur Toilettennutzung beim Glastonbury Festival

nachgelesen: Kultur & Nachhaltigkeit

In der Endphase eines neuen Essay zum Thema „Haben Festivals in Europa eine Nachhaltigkeits-Strategie?“. Bei der Recherche stoße ich auf einen Artikel, der mir sehr bekannt vorkommt, bis mir auffällt: Ach ja, er ist ja von mir – und – obwohl über 8 Jahre alt – immer noch aktuell…->

„…Insbesondere der Vorschlag eines Internationalen Kulturfonds, der den Wert von Kultur als Motor nachhaltiger Entwicklungspolitik ernst nimmt, wurde von vielen Teilnehmern begrüßt. […] Jedoch selbst wenn das Vermögen dieses Fonds wahrscheinlich zunächst gering ausgestattet sein wird und auf freiwilligen Beiträgen beruht, würde sich damit auf der internationalen Ebene wiederholen können, was sich in lokaler Kulturarbeit oft ganz praktisch zeigt: dass nämlich Kultur dann floriert, wenn Politik, der private Sektor (Wirtschaft) und die Kulturschaffenden zusammenarbeiten. Dass diese Kooperation wiederum einen positiven Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung leistet, wurde auf der Konferenz von vielen Teilnehmern aus unterschiedlichen Ländern bestätigt. …“

„Nachhaltigkeit durch aktive Kulturpolitik – Die Konferenz „Kulturelle Vielfalt – Europas Reichtum“ in Essen“, veröffentlicht als “ Wigbert Böll“ Mai 2007 in: „Kultur und Management im Dialog, Nr. 7“, S. 22-27, herausgegeben vom Kultur Management Network

The „Soul of Europe“ includes solidarity, respect and tolerance

bc2015-schulzStarted by a strong speech by European Parliament President Martin Schulz, the 2nd day of the conference about “Europe, its values, its citizens” continued to be an interesting collection of many initiatives, ideas and specific examples of citizen participation.

Now, with the current refugees challenge, Europe needs to prove itself in many ways and is forced to come to terms with its own identity. As Doris Pack, former chair of the cultural & education committee in the European Parliament – said: “…we are still working on the task, to give Europe a soul and it is now more necessary than ever.”
bc2015-wb-2Especially because there are no traditional nationalistic ideals for Europe and because of its diversity with a wide variety of languages and cultures, the European Soul can be only discovered in common values and higher ideals. These however, need to be translated into practical and understandable actions. As an example, we can take the idea of European Cultural Capital, which is a title given to a city not to showcase folkloristic performances and present their own national cultures, but rather to use the platform as a unique tool to demonstrate how the local, regional and national culture is part oft the European Culture.

However, many European countries are still looking for their identity within the larger group. This requires sensitivity from all constituents and the willingness to learn from each other.

bc2015-pevelascoOne focus of the day was the discussion about the European peripheries, the areas to where the general focus in the European discussion has moved to already since a while, but which is now overrun by the current events. The outside borders of Europe are in the periphery and urgently need some form of united professional management, but the real conflicts are now in between the peripheries. Some nations just recently became members oft he EU, some would like to and yet others outside the chance (like Ukraine, Kosovo or Turkey) are nevertheless part of the European periphery and as such an important player not only in the refugee challenge. Hannes Swoboda – president of the international Institute for peace – compared the possible conflicts with the situation in the Paris Banlieus. When we ignore and forget the people in these regions, we will unnecessarily saw even more conflicts.

bc2015-WB-1

So, what is the solution? Integration through culture! This means specifically intercultural exchange, citizen participation and grassroots initiatives. With various initiatives introducing their activities, it became clear, that the European soul could be found also in its solidary actions in between communities. One example is Athens, where local citizens started to form their own initiatives with absolutely no financial support (because „ there is no money from nowhere in Greece since the crisis“ – as Amalia Zepou (Vice-Mayor of Athens) said.

bc2015-nclbrtnd“Culture can create places and opportunities…”,   said Michael Roth from the German Foreign Ministry in his Keynote; places, where people can meet and interact and start to see each other as human and therefore nourish the respect despite the differences. In looking beyond the differences and focussing on our common ideas and values, we are actively supporting the establishing of a European soul.

bc2015-asfeEvery European citizen has a story but how do you bring these stories to the community? Asked the future Curator of the Humboldt Forum in Berlin, Paul Spies. All these individual stories belong to the greater European Narrative – the story of Europe, told in millions of voices, building together the culture of a continent.

Every refugee has a story, too. Why would so many refugee stories tell of the desire to come here – not to take advantage of our democratic systems, but as a safe haven from war, suppression, dictatorship or brutal poverty under corrupt governments. Europe is an idealistic hope for many as much as it is a promise. With nowhere else to go, it is logical, that the refugees chose a place, where they may have a better chance to survive.

bc2015-casro

With the “Europarede” of the current European President Donald Tusk, a long day ended. However, the work of describing, communicating, distributing the ideas for a European Culture just continues.

Only when Europe understands its own value, a proper response towards the challenges of our time can be formulated. The value of united democratic societies, living in peace and freedom, forming a union build on respect, tolerance and solidarity. This Europe, which is in itself an accomplishment – given the history until 1945 (and lets not forget the “Balkan Wars”) – this Europe is worth to be protected. Therefore the European border protection in its most humane form is necessary.

bc2015-ktowensIf there was one thing, many speakers of today agreed upon, it has been this: that in these challenging times, we all need more courage to talk about the positive side of our continent, to mention her values and to proudly show the soul of Europe.

Discussing the European Soul 

A Soul for Europe conference 2015 – Day1

The Conference started today in Berlin with a special pre-conference with a focus on the current #refugees challenge in European cities.

Since over 10 years, this conference is a meeting point for initiatives working together FOR Europe while understanding that culture is a driving factor in the positive support of the European idea. This is an exchange of people, who are taking a stand against any nationalistic tendencies. We, who believe in the European idea are now required to speak out against the deniers of the benefits of open borders within the EU. 

However – as Prof. Schlögel said in his opening keynote – we do need some protection. As the European Governments realized too late, open borders within Europe work only, when the outside borders are managed – not closed with walls, but regulated in a humane way.

Especially because we believe in Europe, we cannot support unrealistic ideas, dreaming of a European unified peace-and-love Multi-Kulti-Society; but we can exchange ideas and cooperate on initiatives, which show the European soul in a positive way. 

#ASoulForEurope #Europe #Culture #BC2015 

Flüchtlinge

Heinrich Böll über Flüchtlinge

„Ich bin der Meinung, daß man Menschenleben retten soll, wo man sie retten kann. Und keine Institution, die Leben zu retten vermag, darf auf offener See Selektion betreiben. Das hieße ja, Menschen willkürlich zum Tode zu verurteilen.“

Heinrich Böll, 1981

„social community building“ – Grundlagen

social-community-building-pic1

Einen weiteren Artikel, den ich letzten Monat bei dem Informations-Portal managementpraxis.ch veröffentlicht habe, beschäftigt sich mit den Grundlagen und der Bedeutung von social media communities – also den Gemeinschaften, die in diesem Zusammenhang durch die sozialen Netzwerke entstehen sollen, um Unternehmens- oder Organisationsziele zu unterstützen.

„Social Community Building“ – Grundlagen der strategischen Online-Kommunikation

Es liegt in der Natur des Menschen, sich zu verbinden, zu engagieren und zu interagieren. Durch die Allgegenwart des Internet, in der man eine Community für fast jede Nische findet, ist dieser Wunsch nach gemeinsamem Austausch nie einfacher zu erfüllen gewesen. Mit dem Aufbau ihrer eigenen Community werden sie zunächst Teil eines Diskurses, bevor sie diesem auch Impulse geben können.

Gut, wenn Sie bereits eine online Strategie haben! Es ist auch gut, wenn in ihrer Firma bereits die Erkenntnis existiert, dass mindestens einige ihrer Kunden sowieso schon über ihre Firma, Marke, Produkte oder Dienstleistungen sprechen; und weil wiederum ein substantieller Teil der Kommunikation heute online stattfindet, gilt der Satz: „Sie (das Unternehmen, die Marke, etc.) sind jetzt schon Teil der sozialen Medien!“

Um diese digitale Kommunikation zumindest teilweise beeinflussen zu können, ist es notwendig ihr einen Rahmen zu geben und ein Forum zu bieten. Dafür dient der Aufbau einer „Online Community“ – also einer Gemeinschaft von Menschen, die in Ihr online Angebot interessiert ist. Eine Community dient nicht dazu, einen Applaus-Verein zu bilden, der jedes unternehmerische Vorgehen beklatscht – auch wenn „Fans“ und/ oder „Followers“ ein wichtiger Baustein einer guten Community sind – sondern vielmehr als ein Ort, bei dem sich Menschen über ihr Angebot austauschen können.
Diese Gemeinschaft, die freiwillig und unabhängig und ohne Kontrolle zusammenkommt, kann vielmehr einen echten strategischen und praktischen Vorteil bringen, wenn einige Grundlagen beherzigt werden.

Zum besseren Verständnis, was eine Community ausmacht, sind folgende drei Punkte zunächst wichtig:

  1. Die Community besteht aus unabhängigen Individuen, die nicht miteinander verbunden sind. (zumindest der Grossteil und gerade am Anfang).
  2. Echte Kommunikation beruht auf gegenseitiger Interaktion (also gilt gerade dem Zuhören eine hohe Aufmerksamkeit).
  3. Ihr eigenes Online-Angebot kann und soll nicht das gleiche Angebot sein, das ihr Unternehmen generell bietet (also brauchen sie eigene Inhalte und andere Perspektiven).

In einer Online Community geht es eben nicht direkt um ihr Produkt oder ihre Dienstleistung, sondern um relevante Informationen, die die Menschen in der Community interessiert.

[…]

Bitte lesen Sie weiter –>> hier.

Ideen-Entwicklung

Schon vor einigen Wochen hatte ich die Freude, an einem Artikel über „Ideen-Entwicklung“ arbeiten zu dürfen. Ideen kommen zwar oft auch von selbst, aber in einem Unternehmen oder einer Organisation hilft es grundsätzlich, den kreativen Prozess zu fördern.

ideen

Hier ist der Anfang von meinem Artikel:

Ein Baustein für Innovation: Reflektionen und Tipps zur Ideen-Entwicklung in Unternehmen

„Auf Ideen kommt man nur, wenn man etwas will.“ (Kasimir M. Magyar)

Wenn es ein Schlagwort gibt, das mit positiver Unternehmensentwicklung gleichgesetzt wird, dann ist dies „Innovation“. Gerade etablierte Unternehmen suchen immer nach neuen Möglichkeiten zu expandieren, zu verbessern oder das eigene Unternehmen zu verändern. Unter der Überschrift „Innovation“ fällt dann alles, was erneuert und verändert werden muss. Für diesen Prozess sind aber natürlich auch neue Ideen erforderlich, die diesen Schritt erst ermöglichen.

Ziele können vorgegeben werden und Visionen entwickelt, aber die Steuerung der Ideenfindung ist grundsätzlich eine schwierige Sache, wie auch jeder Kreative bestätigen kann.

Wie kommt man nun aber in einem Unternehmen zu diesen gewünschten neuen Ideen, die Innovationen ermöglichen und gleichzeitig alles verbessern könnten? Gibt es Möglichkeiten sogar ein ideenfreundliches Klima zu schaffen, so dass neue Produkte und Dienstleistungen entstehen können oder die Wettbewerbsfähigkeit verbessert wird? Gibt es bestimmte Methoden, die diesen Prozess erleichtern und ermöglichen?

Um diese Fragen beantworten zu können, ist es erst einmal wichtig, den Prozess der Ideen-Findung zu verstehen.

Wie entstehen neue Ideen?

„Wie oft verwechselt man Einfälle mit Ideen!“ (Christian Friedrich Hebbel)

In der Forschung herrscht weitgehend Übereinstimmung, dass es Systeme und Denk-Schemata gibt, die der Mensch im Laufe seines Lebens entwickelt und die ihm nicht nur helfen, seinen Alltag zu meistern, sondern auch auf Herausforderungen zu reagieren und die ebenso den kreativen Prozess beeinflussen. Für diesen Prozess ist es grundsätzlich wichtig, sich aus den „vorhandenen und normalen Denkmustern zu befreien, um einen möglichst „unschuldigen“ Zustand zu erreichen. Kreative Ideenfindung entsteht entweder aus der Unerfahrenheit heraus (man kennt ein Thema noch nicht und nähert sich diesem also unvoreingenommen) oder durch den bewussten Prozess der Loslösung (man ändert die Perspektive).
In beiden Fällen hilft es, nicht zu viele Informationen im Vorfeld zu sammeln, da diese wiederum es erschweren, sich von vorhandenen Meinungen und Denkmustern zu befreien – etwas, das in unseren Zeiten der Informations-Überfütterung besonders wichtig erscheint.
[…]

Der gesamten Artikel ist hier veröffentlicht. Für Einsicht in die „toolbox“ bitte mich direkt kontaktieren.

Werbeartikel-Grundbedarf

Nachdem ich Jahrelang in dem Bereich Werbemittel, Promotion und Marketing gearbeitet habe, war es mir eine Freude, auch mal einen Artikel über einen „Grundbedarf“ zu schreiben, den auch jedes kleinere Unternehmen und Startup in 2014 bedenken sollte.
Hier ist ein Auszug aus dem Artikel, der in voller Länge auf www.managementpraxis.ch zu finden ist.

„… Wie auch andere Marketing- und Kommunikationsmassnahmen muss auch eine Werbemittelkampagne genau geplant und kontrolliert werden, damit sie auch diese oben beschriebenen guten Ergebnisse in der Werbewirksamkeit zeigen kann.
Zu Zeiten des ersten Internet-Booms (1998-2000) gab es vor allem in den USA einige (IT-) Messen, auf denen beispielsweise startup companies sich gegenseitig mit dem Verteilen freier Werbemittel überboten. Als Besucher konnte man – wenn man wollte – Kofferweise T-Shirts, Stifte, Gummibälle, etc. mit nach Hause nehmen. Das hatte wiederum den Effekt, dass der Grossteil dieser „Werbe-Massnahmen“ herausgeschmissenes Geld war.
Eine vernünftige Kampagne beantwortet selbstverständlich erst einmal die grundsätzlichen W-Fragen:
„Wen wollen wir wann und aus welchem Grund beschenken?“. Erst nach der Klärung dieser Punkte sollte sich damit beschäftigt werden, WAS denn das Geschenk sein soll.

Abgesehen vom Budget sollten dann folgende Punkte bestimmt werden:

  • Kategorie der Werbemittel (z.B.: Büro, Haus, Gourmet, Textil, etc.)

  • Vereinbarkeit mit dem eigenen Corporate Image & Design

  • Vereinbarkeit mit der allgemeinen Marketing-Strategie

  • Kontinuität oder Repetition („wurde in en letzten Jahren schon einmal etwas ähnliches geschenkt?“)

     

    ….“

Kontaktieren Sie mich, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

3 Schritte zu sinnvoller Social Media Nutzung

Ja, auch von mir mal wieder einen Artikel über die Nutzung sozialer Netzwerke – aber diesmal aus dem Blickwinkel kleiner und mittlerer Unternehmen, die im Jahre 2014 sich mal professioneller mit dem Thema beschäftigen möchten. Der Artikel wurde von dem Schweizer portal managementpraxis.ch veröffentlicht.

3 Schritte zu sinnvoller Social Media Nutzung im Jahr 2014

 

Auch wenn es dem professionellen Nutzer sozialer Medien manchmal kaum vorstellbar erscheint, es gibt nach wie vor viele Unternehmen, für die der Umgang mit den sozialen Netzwerken noch Neuland ist. Über 70% dieser Unternehmen hat sich für 2014 vorgenommen, daran etwas zu ändern.

 

Wenn soziale Netzwerke noch Neuland sind

 

Nun stellt sich dann aber sofort die Frage, wie beginnen? Benutzerkonten anlegen, Seiten erstellen und die eigenen Presse-Veröffentlichungen durch andere Kommunikationskanäle schicken sind technische Notwendigkeiten, die eben nicht der erste Schritt sein sollten. Viel wichtiger ist es, zunächst einige grundsätzliche Überlegungen anzustellen und dann die Eroberung des Neulands in zügigen Schritten zu planen.

 

[…]

-> hier gehts es zu dem ganzen Beitrag

Die 5 Grundsätze der Fokus-Strategie

Es freut mich selbst, daß ich jetzt auch begonnen habe, mein Fachwissen und meine langjährige Erfahrung als business Berater für startups und im KMU Bereich weiter zu geben und das meine Beiträge auch in anderen Medien erscheinen (werden).

Hier ist ein Auszug aus meinem Artikel über „Die 5 Grundsätze der Fokus-Strategie“, der im Februar auf der Schweizer web seite managementpraxis.ch veröffentlicht wurde:

[…] Grundsätzlich ist eine Strategie wie eine Kombination aus Karte und Kompass, damit man durch jegliches Gelände und Terrain sein Ziel erreichen kann. Dieses Werkzeug kann sehr hilfreich sein, wenn man seinen Gebrauch gelernt hat und manchmal ist es absolut notwendig, um sich nicht zu verirren oder auf Umwege zu geraten.
In Unterscheidung zu Preis- oder Differenzierungs-orientierten Strategie-Modellen, dient die Fokus-Strategie dazu, gezielt die richtigen Schritte einzuleiten und die richtigen Verbindungen zu knüpfen, so dass der grösstmöglichen Nutzen für eine bestimmte Zielgruppe entsteht und gleichzeitig damit auch der (finanzielle) Nutzen für das Unternehmen. […]

Hier ist der link zu dem ganzen Text. Über feedback würde ich mich wie immer freuen.